}

Filterlexikon


Hier erfahren Sie alles zum Thema Filter und Filtration.

Flüssigkeitsfilter

ßx Wert

Der Beta Wert setzt für eine bestimmte Partikelgröße x die Anzahl dieser Partikel vor dem Filter zu der Anzahl der Partikel nach dem Filter ins Verhältnis. Beispiel: vor dem Filter befinden sich 75 Partikel der Größe 3 μm und nach dem Filter nur noch ein solcher Partikel: der Filter hat dann die Eigenschaft ß3 > = 75. Die Umrechnung in den Abscheidegrad ist wie folgt: η = 1–1/ßx.

Abscheidegrad [%]

Verhältnis des vom Filter zurückgehaltenen Schmutzes zum zugegebenen Schmutz.

Abscheidegrad absolut

Bei einmaligem Durchströmen werden 99% der angegebenen Partikelgröße abgeschieden. Beispiel: 15 μm absolut: Partikel der Größe 15 μm werden bei einmaligem Durchströmen des Filters zu 99% abgeschieden.

Abscheidegrad nominal

Bei einmaligem Durchströmen werden 50% der angegebenen Partikelgröße abgeschieden. Beispiel: 15 μm nominal: Partikel der Größe 15 μm werden bei einmaligem Durchströmen des Filters zu 50% abgeschieden.

Berstdruck

Versagen eines Filterelements bei Durchströmen von innen nach außen infolge von zu großem Differenzdruck bzw. bei zu hohem statischem Druck.

Betriebsdruck [bar, mbar, kPa]

Druck, für den Filter ausgelegt sind und mit dem sie bezeichnet werden können

Differenzdruck

Bei einem Filter ist es z.B. der Druckunterschied zwischen Roh- und Reinseit


Filterauslegung

Hängt im Wesentlichen von den Faktoren Volumenstrom, Filterfeinheit, Schmutzanfall und geforderter Filterstandzeit ab.


Filterelement

Bauteil ohne Gehäuse, welches die eigentliche Filtrationsaufgabe übernimmt.

Filterkuchen

Abgeschiedene Partikel, die sich auf der Oberfläche des Filterelements ablagern; der Filterkuchen wirkt wie ein zusätzlicher Filter, erhöht aber auch den Durchflusswiderstand.

Fraktionsabscheidegrad [%]

Abscheidegrad für eine bestimmte Partikelgröße. Ermittlung erfolgt durch Multipass Test.

Gradientenmedium

Bezeichnung eines einlagigen Kraftstofffilter-Mediums mit hohem Anfangsabscheidegrad und hoher Schmutzaufnahmekapazität. Das Medium ist auf der Anströmseite offener als auf der Abströmseite.

Hauptstrom

Der gesamte Ölvolumenstrom durchströmt den Filter.


Koaleszenz
Verhalten von tröpfchenförmigen flüssigen Stoffen aufgrund unterschiedlicher Oberflächenspannungen und Verbindungskräfte, sich zu vereinigen und größere Tröpfchen zu bilden. Der Effekt wird beim wasserabscheidenden Kraftstoff-Vorfilter genutzt.

Kollapsdruck

Versagen des Filterelements durch Kollabieren bei Durchströmung von außen nach innen infolge von zu großem Differenzdruck über Filter.

Leitungsfilter

Filter für den Einbau in Rohroder Schlauchleitungen.

Medium

Material, mit dem die Filtration durchgeführt wird.

Multigrade

Bezeichnung für ein hochleistungsfähiges, mehrlagiges Kraftstofffilter-Medium.

Multipass Test für Ölfilter

Definiert in ISO 4548-12 und Kalibrierung nach ISO 16 889. Es wird solange ein definierter Schmutz zugegeben, bis der festgelegte Differenzdruck über Filterelement erreicht ist. Als Ergebnis erhält man den zeitlichen Verlauf des Abscheidegrades, den ß- Wert und die Filterstandzeit.

Nebenstrom

Zwischen Pumpe und Schmierstellen wird ein Teilvolumenstrom abgezweigt und über den Nebenstromfilter wieder unmittelbar in die Ölwanne zurückgefördert. Der Nebenstromfilter ist deutlich feiner als der Hauptstromfilter und verringert in erster Linie den Rußgehalt im Schmieröl.


Nenndruck [bar/mbar/kPa]

Druck, für den Filter ausgelegt sind und mit dem sie bezeichnet werden können.


Nenndurchfluss [l/min]

Der Nenndurchfluss steht in engem Zusammenhang zu den geometrischen Filterauslegungsdaten (Anschlussnennweite, Filterfeinheit) und den physikalischen Eigenschaften der zu filternden Flüssigkeit (Dichte, Viskosität).

Oberflächenfilter

Verunreinigungen sammeln sich auf der Oberfläche des Filterelements. Durch Ausbildung eines Filterkuchens können auch Partikel abgeschieden werden, die kleiner als die Porengröße des Filterelements sind. Oberflächenfilter können in der Regel gereinigt werden.

Öffnungsdruck [bar, kPa]

Druckdifferenz beim Öffnen des Umgehungsventils, gekennzeichnet durch einen festgelegten Volumenstrom.

Partikelabscheidegrad Kraftstofffilter

Angaben zum Anfangsabscheidegrad erfolgen nach ISO 13 353.

PreLine®

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für einen wasserabscheidenden Kraftstoff- Vorfilter. Er ist ausgestattet mit dem patentierten Multigrade-Medium.

Schmutzbelastung

Schmutzmenge, mit der ein Filter beaufschlagt wird.

Schmutzkapazität [g]

Die Schmutzkapazität eines Filters oder Filterelements ist die Masse des Schmutzes, die unter festgelegten Versuchsbedingungen bis zum Erreichen eines vereinbarten Versuchsendzustandes zugegeben wird.

Spaltfilter Oberflächenfilter

Filter, der Verunreinigungen durch ein Filterelement mit definierter Spaltweite abscheidet, z. B. durch geschichtete Platten bzw. Lamellen oder gewickelte Drähte.

Tiefenfilter

Verunreinigungen dringen in das Filtergewebe ein und werden in der Struktur des Filtergewebes zurückgehalten. Das Design des Tiefenfilters erlaubt höchste Filterfeinheiten und hohe Schmutzaufnahmekapazität. Tiefenfilter werden am Ende der Lebensdauer ersetzt. Sie sind in der Regel nicht reinigbar.

Umgehungsventil

Zur Gewährleistung des Ölfurchflusses zur Schmierstelle, z.B. bei Kaltstart mit zähem Öl oder verstopftem Filter.

Viskosität

Die dynamische Viskosität ist ein Maß für die Zähigkeit des zu filternden Mediums. Die kinematische Viskosität ist das Verhältnis der dynamischen Viskosität des Mediums zu seiner Dichte.

Wasserabscheidegrad Kraftstofffilter

Angaben zum Wasserabscheidegrad erfolgen nach ISO 4020.

Wechselfilter

Filter, der bei der Wartung zusammen mit seinem integrierten Filterelement ausgetauscht wird.

Luftfilter

Absaugung

Standzeiterhöhung der Luftfilter durch permanente Absaugung. Abgeschiedener Staub aus dem Vorabscheider wird aktiv entfernt und Ablagerungen vermieden. In der Praxis haben sich drei Arten der Absaugung etabliert: mit Gebläse (Lüfterrad der Motorkühlung), Abgas-Ejektor oder nachgeschaltetem Ejektor.

Compacpleat

Filterelement der IQORON und IQORON-V Luftfilter mit großer Filterfläche für lange Standzeiten auf kleinstem Bauraum. Dieses Design realisiert eine lineare Durchströmung des Luftfilters.

Dualspin

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine Vorabscheider-Baureihe zur Verwendung in staubreicher Umgebung

Durchflusswiderstand Δp

Gemessen in [mbar] oder [kPa]. Messgröße für den Druckverlust eines Filters.

Einstufenfilter

Luftfilter ohne Vorabscheidung. Erhältlich mit und ohne Sekundärelement. Vorteilhaft bei Anforderungen mit niedrigen Durchflusswiderständen.

Entaron-Serie

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine Luftfilterserie aus Kunststoff in klassischer Rundbauweise mit tangentialer Vorabscheidung. Diese Serie ist in einstufiger und zweistufiger Ausführung erhältlich.

Europiclon

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine Zweistufen-Luftfilterbaureihe aus Kunststoff.

Fadenwickeltechnologie

GST (GST = Glue String Technology) Standardtechnologie für die ENTARON XDBaureihe. Der Fadenwickel fixiert die Faltenspitzen, damit das Filterelement unter allen Betriebsbedingungen seine volle Leistung entfalten kann.

Hauptelement

Ein Luftfiltereinsatz bestehend aus Filtermedium und Dichtung, der die Feinfiltration in einem Trockenluftfilter bewirkt.

Iqoron-Serie

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine kompakte Luftfilterserie aus Kunststoff mit Multizyklon-Vorabscheidung.

Inline-Konzept

Lineare oder axiale Durchströmung der IQORON-Serie. Im Gegensatz zu klassischen Rundluftfiltern wird die Luft nicht um 90 Grad von Rohlufteintritt zu Reinluftaustritt umgelenkt.

Laborstandzeit

Gemessen in [h]. Die in Labormessungen nach ISO 5011 ermittelte Zeit, innerhalb der ein mit staubbeladener Luft durchströmter Luftfilter einen bestimmten Durchflusswiderstand erreicht. Teststaub, Staubkonzentration und Volumen strom sind definiert.

Laborstaubkapazität

Gemessen in [g]. Die in Labormessungen nach ISO 5011 ermittelte Zugabemenge eines definierten Teststaubs bis zum Erreichen des Wartungszeitpunkts.

NLG-Serie

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine Filterserie aus Kunststoff. Diese Serie ist in einstufiger und in zweistufiger Ausführung erhältlich.

Piclon
Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine zweistufige Filterbaureihe aus Metall oder allgemein für eine Zwei stufenausführung eines Trockenluftfilters (z. B. NLG Piclon).

Pico

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine einstufige Filterbaureihe aus Metall oder allgemein für eine Einstufenausführung eines Trockenluftfilters (z. B. NLG Pico).

Picolight

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine einstufige Filterbaureihe ohne Gehäuse.

Picolino

Ein Markenname von MANN+HUMMEL für eine einstufige Filterbaureihe aus Kunststoff für kleine Volumenströme.

Pulsation

Druckschwingung im Ansaugtrakt eines Motors oder eines Kompressors. Dieser Effekt wird genutzt für den Staub austrag über ein Ventil.

Reinluftleitung

Leitung nach dem Luftfilter, durch die die gereinigte Luft dem Motor oder Kompressor zugeführt wird.

Rohluftleitung

Ansaugleitung vor dem Luftfilter, durch die die angesaugte Umgebungsluft dem Luftfilter zugeführt wird.

Sekundärelement

Zusätzlicher Luftfiltereinsatz, der dem Hauptelement nachgeschaltet ist, und der bei Wartungsarbeiten oder defektem Hauptelement das Eindringen von Staub in die Reinluftleitung verhindert.

Standzeit

Gemessen in [h]. In der Praxis ermittelte Betriebsdauer des Filters bis zum Erreichen des Wartungszeitpunkts.

Staubaustragsventil

Ein Ventil am Gehäuse von Zweistufen- Luftfiltern, über das der vorabgeschiedene Staub aus dem Filtergehäuse ausgetragen wird.

Variopleat

Innovatives Filterelementkonzept mit hoher Leistungsdichte bei axial durchströmten Filtersystemen. Die variable Element geometrie ermöglicht optimale Bauraumausnutzung bei geringem Platz bedarf.

Vorabscheidegrad

Gemessen in [%]. Staubmenge, die in der ersten Stufe eines Zweistufenfilters abgeschieden wird. Der Vorabscheidegrad ist eine Eigenschaft von Zweistufenfiltern.

Nenndurchfluss V

Gemessen in [m³/min]. Bezeichnet den Auslegungspunkt eines Luftfilters. Je nach Bauart oder Baureihe bezeichnet der Nenndurchfluss denjenigen Volumenstrom, bei dem ein Zweistufenfilter einen Druckverlust von ca. 25 mbar bis 30 mbar im Neuzustand aufweist.

Wartungsanzeiger

Bauteil, das den Zeitpunkt zur Wartung des Filterelements anzeigt.

Wartungsschalter

Bauteil, das beim Erreichen eines definierten Wartungszeitpunkts (Druck anstieg) ein Signal durchschaltet (z. B. ein optisches oder akustisches Signal auslöst).

Zweistufenfilter

Ein Filtergehäuse mit integrierter Fil trations stufe zur Vorabscheidung von Staub aus der Ansaugluft.

Zyklon

Fliehkraftabscheider zum Abscheiden von Partikeln aus der Ansaugluft.

Kompressoren

Abscheidegrad η [%] (Ölfilter)

Verhältnis des vom Filter zurückgehaltenen Schmutzes zum zugegebenen Schmutz

Abscheidegrad absolut (Ölfilter)

Bei einmaligem Durchströmen werden 99 % der angegebenen Partikelgröße abgeschieden. Beispiel: 15 μm absolut – Partikel der Größe 15 μm werden bei einmaligem Durchströmen des Filters zu 99 % abgeschieden (=> ß15=100).

Abscheidegrad nominal (Ölfilter)

Bei einmaligem Durchströmen werden 50 % der angegebenen Partikelgröße abgeschieden. Beispiel: 15 μm nominal – Partikel der Größe 15 μm werden bei einmaligem Durchströmen des Filters zu 50 % abgeschieden (=> ß15 = 2).

Abscheidegrad Η [%] (Luftfilter)

Messung und Definition nach ISO 5011: Ein Staub mit definiertem Partikelspektrum und festgelegter Konzentration in der Luft wird über eine Dosiervorrichtung dem Filter zugeführt. Der mit Abstand größte Teil dieses Staubs wird dabei vom Filter abgeschieden. Das Verhältnis von abgeschiedener Staubmasse zu eindosierter Staubmasse ergibt den Abscheidegrad des Filters. Beim Trockenluftfilter liegen die Abscheidegrade in der Regel über 99,95 %.

ßx-Wert

Der Beta-Wert setzt für eine bestimmte Partikelgröße X die Anzahl dieser Partikel vor dem Filter zu der Anzahl der Partikel nach dem Filter ins Verhältnis. Umrechnung in Abscheidegrad: η = (1–1/ß) x 100.

Berstdruck [bar]

Druck, bei dem ein Versagen der Filterstruktur zu erwarten ist

Betriebsdruck [bar]

Druck für dauerhaften Betrieb, für den Filter ausgelegt sind

Durchflusswiderstand Δp [mbar]

Messgröße nach ISO 5011 für den Druckverlust eines Filters. Im Katalog wird stets der Unterdruck hinter dem Filter angegeben. (Deutlich reduzierter Druckverlust bei der Serie StarBox und StarBox2).

Bypassventil

Ventil, das ab Erreichen des Öffnungsdrucks, einen Ölfluss unter Umgehung des Filtermediums ermöglicht. Es vermeidet einen unzulässig hohen Druck im System und über das Filtermedium (z. B. bei Druckstößen, Anfahrt mit kaltem Öl oder beim Verblocken des Filtermediums).

Einstufige Filter

Verfügen über eine Hauptabscheidung und sind ideal für staubarme Einsatzbedingungen

Elektrische Leitfähigkeit [S, 1/Ω]

An einem MANN+HUMMEL Luftentölelement sind alle metallischen Teile elektrisch miteinander verbunden. Dadurch wird elektrische Aufladung durch Luftreibung unterbunden und abgeführt.

Flanschdichtungen

Kritischer Bereich der elektrischen Ableitfähigkeit, der isolierend wirken kann. Dabei beachten: vorhandener elektrischer Kontakt zum Druckbehälter und von dort zur elektrischen Anlage, z. B. durch metallische „Stapel“ in den Dichtungen oder elektrisch leitende Dichtungen.

Hauptelement

Luftfilterelement aus gefaltetem Filtermedium, über das die Filtration stattfindet. Seine Filterfläche bestimmt die Lebensdauer

Kollapsdruck [bar]

Versagen eines Filterelements infolge von zu großem Differenzdruck über dem Element

Laborstandzeit [h]

Die in Labormessungen (ISO 5011) ermittelte Zeit, innerhalb der ein mit Staub beladener, luftdurchströmter Luftfilter einen bestimmten Durchflusswiderstand erreicht. Teststaub, Staubkonzentration und Volumenstrom sind zu definieren.

Laborstaubkapazität [g]

Die in Labormessungen ermittelte Zugabemenge eines definierten Teststaubs bis zum Erreichen des Wartungszeitpunkts

Multipass-Test für Ölfilter

Nach ISO 4548-12 oder ISO 16 889: Zugabe von definiertem Schmutz, bis der festgelegte Differenzdruck über dem Filterelement erreicht ist. Ergebnis ist der zeitliche Verlauf des Abscheidegrads pro Partikelgröße.

Nenndurchfluss / FAD V [m3/min]

Nennpunkt eines Luftfilters und angesaugten Volumenstrom (über den Luftfilter) FAD (Free Air Delivery). Er steht in engem Zusammenhang mit den geometrischen Filterauslegungsdaten (Anschlussnennweite, Filterfeinheit) und den physikalischen Eigenschaften der zu filternden Flüssigkeit (Dichte, Viskosität). Nach dem Verdichten müssen die entsprechenden Betriebsparameter (Druck und Temperatur) mit angegeben werden.

Nippel

Element, durch das die abgeschiedene Luft und das separierte Öl sicher und hermetisch getrennt voneinander abgeführt werden.

Öffnungsdruck [bar]

Druckdifferenz über dem Filterelement, bei dem das Bypassventil öffnet. Das Ventil öffnet proportional zur Druckdifferenz, üblich 1,5 – 3,5 bar (Kompressor).

Ölrückführleitung (Scavenge Line)

Fördert das abgeschiedene Öl zurück in den Kompressor-Ölkreislauf. Sie wird mit der Saugseite der Verdichterschraube verbunden und muss hinreichend groß dimensioniert werden, da ein Verblocken bzw. eine Unterdimensionierung zu einer Fehlfunktion des Abscheiders führen kann.

Prallblech (shield)

Ein hohler Zylinder, der konzentrisch zwischen Einlassstutzen und Luftentölelement des Druckbehälters angeordnet ist

Reinluft

Luftstrom nach Passieren des Separators

Restölgehalt [mg/m3]

Verbliebenes Restöl in der Reinluft, üblich ca. 3 mg/m3. (Deutlich geringere Werte bei der Serie StarBox und StarBox2).

Standzeit [h]
In der Praxis ermittelte Betriebsdauer eines Filters bis zum Erreichen des Wartungszeitpunkts

Staubaustragsventil

Ein Ventil am Gehäuse von Zweistufenluftfiltern, über das der vorabgeschiedene Staub aus dem Filtergehäuse ausgetragen wird

Sekundärelement

Zusätzliches Luftfilterelement, das dem Hauptelement nachgeschaltet ist und bei Wechsel oder defektem Hauptelement das Eindringen von Staub in die Reinluftleitung verhindert

Tangentialer Einlass

Bewirkt mit Zykloneffekt eine Vorabscheidung

Viskosität, dynamisch η [Pa·s]

Maß für die Zähigkeit des zu filternden Mediums

Viskosität, kinematisch ν [St]

Verhältnis der dynamischen Viskosität des Mediums zu seiner Dichte

Vorabscheidung

Wesentlicher Bestandteil für die Funktion des Separators. Die Vorabscheidung wird üblicherweise über eine Wirbelausbildung mithilfe eines tangentialen Einlaufs und eines Prallblechs (Shield) realisiert. Der Ölgehalt nach der Vorabscheidung sollte 5 g/m3 nicht überschreiten. Eine andere Art von Vorabscheidung ist grundsätzlich möglich, soweit die Vorbedingungen erfüllt werden. MANN+HUMMEL Zweistufenfilter besitzen eine integrierte Vorabscheidung (Zyklonwirkung durch tangentiale Einströmung bei EUROPICLON oder ENTARON XD) oder Zyklonzellen (IQORON-V). Der Abscheidegrad des Gesamtfilters wird auf die gleiche Weise ermittelt wie beim einstufigen Filter. Je höher der Vorabscheidegrad, desto geringer die Staubkonzentration, die am eigentlichen Filterelement ankommt. Ein höherer Vorabscheidegrad ermöglicht eine längere Filterstandzeit.

Zweistufige Filter

Ideal bei mittleren bis hohen Staubbelastungen, da dieser Filtertyp zusätzlich über eine leistungsstarke Vorabscheidung verfügt. Durch die Leistung des Vorabscheiders wird das Hauptelement entlastet und dessen Standzeit erhöht.